Mundhygiene

Die tägliche Zahnreinigung ist die Grundvoraussetzung für gesunde Zähne und ein gesundes Zahnfleisch (Gingiva). Man sollte mindestens zweimal am Tag die Zähne reinigen (morgens und abends).

Bei der Wahl der Zahncreme sollte darauf geachtet werden, dass sie fluoridhaltig ist. Bei Kindern bis zum zweiten Lebensjahr empfiehlt sich eine Kinderzahnpasta (bis 500 ppm Fluoridgehalt), jedoch ohne Geschmack, da die Kinder sonst die Zahncreme gerne verschlucken (mehr zu diesem Thema im Ratgeber).

Die Zahnreinigung mit einer Handzahnbürste erfordert Geschick und eine ausgereifte Technik. Außerdem verführt die Handzahnbürste zum horizontalen Schrubben der Zähne ("Rein-Raus-Technik").

Daher rate ich meinen Patienten eher zur elektrischen Zahnbürste, da bei richtiger Anwendung eine optimale Reinigung der Zähne erfolgt.

Die Folgen falscher Putztechniken sind Zahnhalsdefekte (keilförmige Defekte), die in der Regel mit Kälteempfindlichkeit einhergehen. Dazu kommt, dass sich das Zahnfleisch mit der Zeit zurückzieht.

Die häufigsten Kariesstellen sind zwischen den Zähnen, wo die Zahnbürste nicht hinkommt. Hier kommt die Zahnseide zum Zuge. Man sollte täglich alle Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen.

Bei jeder Zahnreinigung darf natürlich die Reinigung der Zunge nicht fehlen. Einfach die Zunge mit der Zahnbürste nach dem Zähneputzen reinigen (nur mit Wasser). Oft kann Mundgeruch von einer schlecht gereinigten Zunge herrühren.

Einmal pro Woche sollte abends nach dem letzten Zähneputzen zusätzlich mit einem Fluoridgel geputzt werden (nur in der Apotheke erhältlich). Dies enthält hochdosierte Fluoride, die den Zahn widerstandsfähiger machen. Auch Kälteempfindlichkeiten können damit deutlich herabgesetzt werden.

Mundspülungen sind in der Regel nicht notwendig und sollten nur in Ausnahmefällen verwendet werden. Das natürliche Milieu in der Mundhöhle sollte nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden.

 

Kein horizontales Schrubben der Zähne, sondern kreisende Bewegungen an jedem einzelnen Zahn.

Achten Sie darauf, nur minimalen Druck auf Zahnfleisch und Zähne auszuüben. Hier gilt nicht das Motto "Viel hilft viel".

Zum Zähneputzen gehört abschließend immer die Reinigung der Zunge, sowie die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Hilfe der Zahnseide.